..::Tokio Hotel Wonderland::.. - @ myblog.de

Gratis bloggen bei
myblog.deGratis bloggen bei
myblog.de

|Second|
Als es wieder hell wurde, stand ein Mann, komplett  in Schwarz gekleidet, vor mir. Er streckte seine Hand zu mir aus. Ich zögerte leicht und hob meine Hand an. Der Mann griff dann nach ihr und zog mich hinter sich her. Stehen blieben wir vor einer Tür. Sie war mit einigen Schlössern verschlossen. „Öffne die Schlösser. Dann kann ich dir einen Tipp geben.“, sagte der Mann und zog an seinem Mantel. Ich schritt näher zu der Tür und betrachtete die Schlösser eingehend. Plötzlich schoss etwas aus der Tür hervor und ich wich erschrocken zurück. Als ich die Tür wieder ansah, bemerkte ich eine Hand, die aus ihr herausragte. Am Arm lief Blut entlang. „Schlüssel!“, bat eine Stimme. Ich steckte meine Hände in meine Hosentaschen und bekam tatsächlich einen Schlüssel zu fassen. Dann gab ich ihn der Hand und diese zog sich zurück durch die Tür. Eines der Schlösser klackte und ging auf. „Da waren’s nur noch 2.“, murmelte der Mann hinter mir. Das zweite Schloss war eine Zahlenkombination. Als ich sie endlich heraus bekommen hatte, bemerkte ich, dass die Reihenfolge 191989 war. Mein Geburtsdatum! 1. 9. 1989!! Das letzte Schloss war seltsam und ich konnte nicht verstehen, wie es aufgehen sollte. „Das letzte Schloss ist zur Scheiterung verführend.“, murmelte der Mann. Ich bekam es zuletzt auf, indem ich meine Hand hinauf legte. Die Tür knackte und ich sprang zurück, bevor sie aufsprang. „Die Tür ist offen!“, freute ich mich und sah zu dem Mann hinter mir. „Dann werde ich dir wohl jetzt den Tipp geben können…“, murmelte er. Er wühlte in seiner Tasche und streckte mir dann seine Hand hin. Auf der Handfläche lag etwas. Ich nahm es und sah es mir an. Es war eine silberne Kette. „Das ist doch meine! Woher hast du sie?!“ fragte ich den Mann. „Mein Herr gab sie mir… Ich muss gehen…“, meinte er und löste sich in Luft auf. „Hey! Warte!“, rief ich, aber er blieb verschwunden. Verwirrt sah ich zur Kette in meiner Hand und legte sie dann um meinen Hals. Dann sah ich wieder zu der Tür. Was dahinter lag, konnte man nicht erkennen. Nur ein grelles Licht trat aus ihr hervor. Ich atmete noch einmal tief ein und durchquerte dann die Tür.

Home ; G*book ; Mail me ; Abo

Brüder

1. Teil: Kapitel 1-10 ; Kapitel 11-20 ; Kapitel 21-30 ; Kapitel 31-40 ; Kapitel 41-43 (Ende)
2. Teil: Kapitel 1-10 ; Kapitel 11- Ende
3. Teil: Kapitel 1 ; Kapitel 2

Deep Inside

1. Teil: Kapitel 1- 8 (Ende)

Zusatz

FFs: Lebe die Sekunde ; Totgeliebt ; Instant Karma
Sonstiges: Gegen Fremdenfeindlichkeit ; Bill ; Tom
Links